• Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen

    Eine starke Wirtschaftsregion braucht einen starken Nachwuchs. Hierfür stehen die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen mit ihren rund 200 Mitgliedern in den Kreisen Bielefeld, Gütersloh, Herford und Minden.
    Foto: Antje Huck / Bildgefährten

  • Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen

    Eine starke Wirtschaftsregion braucht einen starken Nachwuchs. Hierfür stehen die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen mit ihren rund 200 Mitgliedern in den Kreisen Bielefeld, Gütersloh, Herford und Minden.
    Foto: Teutoburger Wald Tourismus / Helmut Claus

  • Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen

    Eine starke Wirtschaftsregion braucht einen starken Nachwuchs. Hierfür stehen die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen mit ihren rund 200 Mitgliedern in den Kreisen Bielefeld, Gütersloh, Herford und Minden.
    Foto: Teutoburger Wald Tourismus / Kreis Minden-Lübbecke

  • Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen

    Eine starke Wirtschaftsregion braucht einen starken Nachwuchs. Hierfür stehen die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen mit ihren rund 200 Mitgliedern in den Kreisen Bielefeld, Gütersloh, Herford und Minden.
    Foto: Pressefoto Stadt Gütersloh

Die Wirtschaftsjunioren

Wir, die Wirtschaftsjunioren, sind junge Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren. Wer bei uns mitmacht, engagiert sich im Beruf - will aber auch darüber hinaus etwas bewegen. Wir wollen unser gesellschaftliches Umfeld aktiv gestalten und setzen uns vor allem für junge Menschen ein, die beim Übergang von der Schule zum Beruf Schwierigkeiten haben. Wir vernetzen uns untereinander in unserer Stadt und ihrer Umgebung, aber auch darüber hinaus in Deutschland und der Welt.

Mehr

Aktuelles

NachmitTalk mit Özdemir

Ex-Grünenchef diskutiert mit Wirtschaftsjunioren in Bielefeld

Kohleausstieg, Dieselskandal, Integration, Infrastruktur, Verkehrswende, Brexit, Türkei und Europawahl waren einige der Themen, die die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen mit Cem Özdemir (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) diskutierten. Darüber hinaus gab es auch die Gelegenheit, die Person Cem Özdemir etwas besser kennenzulernen. Rund 75 Wirtschaftsjunioren und Gäste waren in die Bar des Légère Hotel Bielefeld gekommen, um den Ausführungen von Özdemir zu folgen.

Fr, 24.05.2019

Bewerbungstrainings mit der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule

Kooperation geht in das neunte Jahr

In dieser Woche sind die Bewerbungstrainings mit den Schülerinnen und Schülern der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule gestartet. Das Projekt Bewerbungstrainings führen wir nun schon zum neunten Mal durch. Noch bis zum 6. April führen wir mit den Scülerinnen iund Schülern die simulierten Bewerbungsgespräche und hoffen, damit dem Nachwuchs ein paar Tipps für die anstehenden Bewerbungen im echten Berufsleben zu geben.

Mit dieser Aktion nehmen wir an dem Projekt „Jugend stärken: 1000 Chancen" teil. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) starteten in 2014 das gemeinsame Projekt "JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen". Ziel ist, das Netzwerk von WJD mit der bestehenden Netzwerkstruktur der Initiative „JUGEND STÄRKEN“ zusammenzuführen und dadurch junge Menschen mit schlechteren Startchancen beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen. Weitere Informationen unter: https://www.1000-chancen.de

Do, 28.03.2019

GOLDBECK erhält Landesehrung der WJ NRW

Staffelstabübergabe von Alexandra Altmann an Daniela Drabert

Der Neujahrs-Jour-Fixe der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen fand 2019 bei dem Bielefelder Bauunternehmen GOLDBECK statt. Erstes Highlicht der Veranstaltung war die Staffenstab-Übergabe von Alexandra Altmann (Immediate Past President 2019) an Daniela Drabert (Sprecherin 2019). Als Gastgeber gab GOLDBECK-Geschäftsführer Oliver Schele, Einblicke in die Erfolgsgeschichte des Unternehmens und nahm anschließend stellverterend für das Unternehmen GOLDBECK von der Landesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren NRW, Jeannine Budelmann, die Landesehrung der Wirtschaftsjunioren NRW entgegen. Damit danken die Wirtschaftsjunioren dem Unternehmen GOLDBECK für die große Unterstützung.

Fotos: Catharina Schorcht

Mo, 14.01.2019

WJ engagieren sich für Lebensräume der Bienen

Spendenschecks in Höhe von 1.827 € überreicht

Die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen, Paderborn+Höxter und Lippe haben im August ein gemeinsames Sommerfest beim Bienenschmidt in Stapelage gefeiert. Die Wirtschaftsjunioren sind ein Verein junger Unternehmer und Selbstständiger, die sich für die Gesellschaft, Bildung und die Förderung des Unternehmertums einsetzen und sind weltweit organisiert. Im Rahmen des gemeinsamen Sommerfestes der drei regionalen Vereine, lernte man sich untereinander besser kennen und tauschte sich in einem naturnahen Umfeld über Projekte aus. Mit Hilfe einer Tombola wurden Spenden für den Erhalt und die Unterstützung der Landschaft für Bienen und andere wichtige Insektenarten gesammelt. Insgesamt kamen 1827€ zusammen. Dieser Betrag wurde von den Vereinen an zwei Organisationen gespendet, die sich um das Wohl der Bienen und Insekten kümmern. 1218€ gingen an das Netzwerk blühende Landschaften und 609€ an den Imkerverein Paderborn. In einem offiziellen Termin wurden die Spenden nun von den Vertretern der Wirtschaftsjunioren der drei Kreise Mirco Welsing (Ostwestfalen), Christian Hake und Inga Rowlien (Paderborn+Höxter) und Vincent Sander und Linda Peters (Lippe) an jeweils 3 Vertreter der beiden Organisationen übergeben. Im kommenden Jahr soll eine Grünfläche mit Unterstützung der Wirtschaftsjunioren der drei Kreise zu einer blühenden Fläche heranwachsen. Dafür werden die Wirtschaftsjunioren gemeinsam Samen aussäen. 

Fr, 14.12.2018

Daniela Drabert Vorstandssprecherin 2019

Mitgliederversammlung der jungen Wirtschaft bei Stiegelmeyer

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen bei der Stiegelmeyer GmbH & Co. KG in Herford wurde mit Daniela Drabert, geschäftsführende Gesellschafterin der Hermann Hagemeyer GmbH & Co. KG (Minden), turnusmäßig eine neue Vorstandssprecherin gewählt. Die bisherige Sprecherin Alexandra Altmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Altmann GmbH in Herford, übernimmt die beratende Funktion einer Past-Sprecherin im WJO-Führungsgremium. Zur stellvertretenden Vorsitzenden bestimmten die Mitglieder Sarah Kullmann von der ZPM GmbH (Bielefeld). Neu in den Vorstand gewählt wurden Christian Kache, geschäftsführender Gesellschafter der soma fitness UG und Co KG (Gütersloh), im Amt des Schatzmeisters und Max Rahn, Inhaber von life is motion (Herford). Als Geschäftsführer komplettiert Björn Huxoll (IHK Ostwestfalen) das Vorstandsteam der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen.

Die neue Vorsitzende Daniela Drabert möchte in ihrer Amtszeit die Aktivitäten und auch die Vernetzung der Wirtschaftsjunioren regional, national und international vorantreiben. Bereits jetzt sind für 2019 zahlreiche Veranstaltungen geplant. Zu den Highlights zählen der Jahresempfang bei Goldbeck und auch der dritte Spargelball der Wirtschaftsjunioren im Kaiserpalais in Bad Oeynhausen, der in den beiden Vorjahren ausverkauft war. „Zudem haben wir uns auf die Ausrichtung der German Academy 2019 beworben. Das ist die größte und wichtigste Trainingsveranstaltung der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Mit der Ausrichtung würden wir bundesweit auf die Region Ostwestfalen aufmerksam machen,“ so Drabert.

Mo, 26.11.2018

Erstes gemeinsames Sommerfest aller Wirtschaftsjunioren in OWL am „Bienenschmidt“ im Teutoburger Wald

Tombolaerlös für Netzwerk "Blühende Landschaften"

Eine gelungene Premiere erlebten rund 150 Besucher aus den Kreisen Ostwestfalen (OW), Paderborn und Höxter (PB/HX) sowie Lippe (am Samstag, den 18. August): Das erste gemeinsame Sommerfest fand auf dem Gelände der Kult-Gaststätte „Bienenschmidt“ im Teutoburger Wald statt.

Die ganztägige Veranstaltung stand unter dem Motto „Business meets Nature“ und zeigte, dass Nachhaltigkeit nicht nur in der Wertschöpfungskette vieler ostwestfälischer Unternehmen Thema ist, sondern im Rahmen eines solchen Sommerfestes gelebt wird. Zudem symbolisiert das Motto auch die starke Wirtschaftskraft der eher ländlich geprägten Region Ostwestfalen-Lippe.

Der Natur-Aspekt stand neben klassischen Programm-Highlights für Familien wie Hüpfburg, Kistenrutschen, Bogenschießen oder Kinderschminken im Vordergrund. Das Netzwerk „Blühende Landschaften“, ein Projekt zum Artenerhalt von heimischen Insekten und Blühpflanzen sowie zur insektenfreundlichen Agrarförderung stellte sich und sein Anliegen eindrucksvoll vor. Imker zeigten Kindgerechtes zur Bienenhaltung und zur Honiggewinnung. Der Erlös der Tombola ist für das nachhaltige Netzwerk „Blühende Landschaften“ bestimmt. Und um die blühenden Landschaften nicht nur materiell zu unterstützen, sondern auch ganz praktisch, sind Aktionen der Wirtschaftsjunioren zur Umsetzung insektenfreundlicher Beblühung geplant. Selbstverständlich kam auch der Business-und Netzwerkaspekt bei Barbecue, Kaffee und Kuchen sowie bei den zahlreichen weiteren Angeboten nicht zu kurz.

„Aufgrund der positiven Resonanz wird das Sommerfest sicherlich in den nächsten Jahren wiederholt und als Sommerhighlight in unseren Veranstaltungskalender aufgenommen“, freuten sich die Organisatoren aus den drei WJ-Kreisen Linda Peters, Mirco Welsing und Inga Rowlien. Sie konnten sich auch über Gäste aus anderen WJ-Kreisen Deutschlands sowie über den Besuch der stellvertretenen Landesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren NRW, Jeannine Budelmann, freuen. „Ein gemeinsames Sommerfest schafft nicht nur Möglichkeiten zum Netzwerken, sondern zeigt auch, dass wir eine starke Wirtschaftsregion gemeinsam repräsentieren.“

Do, 23.08.2018

Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen und die Schokoladenfabrik

Betriebsbesichtigung bei der Ludwig Weinrich GmbH & Co. KG

Die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen hatten die exklusive Gelegenheit, spannende Einblicke in die Produktion des Schokoladenherstellers Weinrich in Herford zu bekommen. Begeleitet wurden die Wirtschaftsjunioren vom Jobcenter, das mit einer kleinen Delegation Geflüchteter an der Besichtigung teilnahm. Das Unternehmen hat in der Spitze 350 Mitarbeiter (davon 28 Auszubildende), macht ca. 100 Mio € Umsatz und produziert ca. 20.000 Tonnen Schokolade pro Jahr. Weinrich bietet sieben verschiedene Ausbildungsberufe an und sorgt damit nachhaltig für den eigenen Fachkräftenachwuchs. Auch sonst spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle bei Weinrich. Derzeit entsteht auf dem Firmengelände ein eigenens Blockheizkraftwerk. Und natürlich achtet das Unternehmen auch bei Einkauf des Rohstoffs Kakao stark darauf, dass die Kakaobauern fair bezahlt werden.    

Di, 12.06.2018

Drabert, Möhlenkamp und Roscher geehrt

Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement

Der Spargelball der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen war auch in seiner zweiten Auflage ein voller Erfolg. Der Oeynhausen-Saal des Kaiserpalais in Bad Oeynhausen war erneut ausverkauft. Zahlreiche Wirtschaftsjunioren reisten aus ganz Deutschland an. Für eine ausgelassene Stimmung sorgte wieder die Liveband „Sunrise“.

Daniela Drabert, Ole Möhlenkamp und André Roscher wurden in diesem feierlichen Rahmen für ihr außerordentliches Engagement bei den Wirtschaftsjunioren geehrt. Andrè Roscher (Schatzmeister) erhielt die goldene Nadel der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen. Ole Möhlenkamp (Past President) wurde von der Bundesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren Deutschland, Kristine Lütke, mit der goldenen Nadel der Wirtschaftsjunioren Deutschland geehrt. Daniela Drabert (Stellvertretende Kreissprecherin) bekam die Senatorenehrung des Weltverbandes JCI für ihr internationales Engagement.

Björn Huxoll, Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen, freut sich für die Geehrten. „Alle drei haben enorm viel für unseren Kreis und den gesamten Verband geleistet und haben diese Auszeichnungen absolut verdient. Wir sind froh, solche engagierten Mitglieder in Ostwestfalen zu haben.“

Do, 10.05.2018

Kegeln mit MdB Dr. Wiebke Esdar

Attraktive Angebote für Azubis schaffen

In Vorbereitung auf den Know-How-Transfer der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit dem Deutschen Bundestag haben die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen einige Kamingespräche mit den ostwestfälischen Abgeordneten veranstaltet. Nach Britta Haßelmann und Ralph Brinkhaus stand nun ein Kamingespräch auf der Kegelbahn mit Dr. Wiebke Esdar auf dem Programm. Dr. Wiebke Esdar ist erst seit 2017 für die SPD Mitglied des Deutschen Bundestages. Dementsprechend neu und frisch sind noch ihre Eindrücke von der Parlamentsarbeit in Berlin.

Im Gespräch erläuterte sie noch einmal ausführlich, warum sie gegen die Große Koalition gestimmt hat. Doch nun blickt sie nach Vorne und hofft, dass Sie am Ende der Legislaturperiode sagen wird, dass es ein Fehler war, dagegen zu stimmen. 

Ein wichtiges Thema an dem Abend war die duale Ausbildung. Esdar setzt sich für eine Stärkung der dualen Ausbildung ein. Aus ihrer Sicht ist es jedoch nicht sinnvoll, Studium und Ausbildung gegeneinander auszuspielen. Stattdessen sollten attraktive Angebote für Auszubildende geschaffen werden. So spricht sie sich für Azubitickets, Azubiwohnheime und eine Mindestvergütung für Auszubildende aus.

Nach der interessanten Diskussion ging es auf die Kegelbahn. Die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen danken Wiebke Esdar für den spannenden Austausch.

Mi, 09.05.2018

„... und immer auch an das Positive denken.“

Kamingespräch mit MdB Ralph Brinkhaus

Dies war das Fazit eines spannenden und informativen Austausches der Wirtschaftsunionen Ostwestfalen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Bereich Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik Ralph Brinkhaus.

Ausgangspunkt unserer angeregten Diskussion mit Herrn Brinkhaus im Isselhorster Landhaus war die neu gebildete Rentenkommission. Dieser thematische Schwerpunkt bildete die Grundlage für die weiteren Gespräche, insbesondere im Hinblick auf Rente, Altersvorsorge sowie Lohnniveau und -Entwicklung. Herr Brinkhaus hat uns ermutigt, eigene Initiative zu zeigen und die Gestaltungsmöglichkeiten der Wirtschaft zu nutzen. Dementsprechend sind die Probleme nicht nur anzusprechen, sondern konkrete Vorschläge zu machen. Kritik ist erlaubt und erwünscht, jedoch sollte hierbei der Fokus nicht nur auf dem Negativen liegen. Jeder der Kritik übt, sollte die Verhältnismäßigkeit wahren und das Positive nicht aus dem Blick verlieren.

Für die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen war es ein rundum gelungener Abend in gemütlicher Atmosphäre. Wir danken Herrn Brinkhaus für seine Zeit und freuen uns über einen weiteren Austausch mit ihm.

Di, 08.05.2018

Delegiertenversammlung der WJ NRW in Bielefeld

WJ-NRW-Wanderpreis 2018 geht an die WJ Paderborn+Höxter für das Mentoringprogramm „ShareXperience“

Zweimal jährlich treffen sich die Sprecher und Geschäftsführer der 27 Wirtschaftsjunioren-Kreise in NRW zur Delegiertenversammlung. Dieses Mal waren die WJ NRW zu Gast in der IHK in Bielefeld, um die aktuellen Themen des Landesverbands zu diskutieren. IHK-Hauptgeschäftsführer und Ehrenmitglied der WJ Ostwestfalen, Thomas Niehoff, begrüßte die Delegierten und lobte das ehrenamtliche Engagement der Wirtschaftsjunioren.

Im Rahmen der Delegiertenversammlung wurde auch der Wanderpreis der WJ NRW für das beste Kreisprojekt verliehen. In diesem Jahr ging der Preis an die Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter für das Mentoringprogramm "ShareXperience". In diesem Mentoringprogramm wird talentierten, jungen Unternehmern und Unternehmerinnen sowie Führungskräften (Mentees) für einen Zeitraum von einem Jahr ein erfahrenes Wirtschaftsclubmitglied zur Seite gestellt, um die persönliche und berufliche Entwicklung des Mentees zu unterstützen.

Die nächste Delegiertenversammlung werden die Wirtschaftsjunioren Nord Westfalen in Münster ausrichten.

Fr, 04.05.2018

Kamingespräch mit Britta Haßelmann

Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen hätte „Jamaika“ befürwortet

Große Aufmerksamkeit erhielt Britta Haßelmann Mitte Dezember 2017 für ihre Wutrede gegen die AfD im Deutschen Bundestag. Selbst alle anderen demokratischen Parteien applaudierten ihr für diesen beherzten Auftritt. Wie es zu diesem Aufreger kam und vieles mehr erfuhren die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen im Kamingespräch mit Britta Haßelmann.

Als erste parlamentarische Geschäftsführerin gehörte Frau Haßelmann zum vierzehnköpfigen Verhandlungsteam der Grünen bei den Jamaika-Verhandlungen. Bis heute findet sie es schade, dass die Verhandlungen nicht erfolgreich gewesen sind. Nach zwölf Jahren in der Opposition hätte sie gerne gestaltet und eigene Konzepte umgesetzt. Doch sie gewinnt den gescheiterten Verhandlungen auch viel Positives ab. Dazu zählt bemerkenswerterweise, dass sie in diesen Verhandlungen viele Personen über Parteigrenzen hinweg besser kennenlernte, mit denen sie nun konstruktiv zusammenarbeiten möchte.    

Natürlich wollten die Wirtschaftsjunioren auch einen Einblick in den politischen Alltag in Berlin von Frau Haßelmann bekommen. Detailliert berichtete sie, wie eine typische Sitzungswoche mit vielen Terminen, Abstimmungsrunden, Ausschusssitzungen und natürlich den Plenarsitzungen abläuft.

Die Wirtschaftsjunioren nutzten ihrerseits die Gelegenheit und berichteten Frau Haßelmann von ihrem Engagement im Bereich der Berufsorientierung, zum Beispiel den Bewerbungstrainings der Wirtschaftsjunioren oder auch der Teilnahme am Bundesprojekt „Ein Tag Azubi“. Mit diesen Aktivitäten werden Schüler bei der Berufsorientierung unterstützt. Aus Sicht der Wirtschaftsjunioren sollte dieses Thema in den Schulen einen höheren Stellenwert bekommen.

Über das Kamingespräch lernten die Wirtschaftsjunioren auch die Person Britta Haßelmann kennen. Beide Seiten vereinbarten, auch zukünftig im Austausch zu bleiben.

Foto von links: Alexandra Altmann (Kreissprecherin), Britta Haßelmann, Daniela Drabert (Stv. Kreissprecherin)

Fr, 13.04.2018

Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen erhalten Preis als „Aktivster Kreis“

Platz drei im bundesweiten Wettbewerb „Aktivster Kreis 2017“ – mit diesem Titel dürfen sich die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen schmücken. Die Preisverleihung fand bei der Jahresauftaktveranstaltung der Wirtschaftsjunioren Deutschland in Berlin statt. Hintergrund: Der Preis „Aktivster Kreis“ wird alljährlich an diejenigen Kreise/Vereine der Wirtschaftsjunioren Deutschland verliehen, die sich im vergangenen Jahr durch ihre herausragenden Leistungen und Projekte ausgezeichnet haben. Im bundesweiten Vergleich unter 217 Kreisen haben die Ostwestfalen Platz drei erreicht.

Zu den Highlight-Projekten der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen zählten unter anderem Bewerbungstrainings mit ca. 160 Schülern und das Projekt „Grenzenlos Gut“, bei dem sich die Wirtschaftsjunioren für die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt engagieren. „Wir freuen uns über die Auszeichnung. Sie ist der Lohn für das tolle Engagement unserer Mitglieder im vergangenen Jahr“, erläutert Alexandra Altmann, Sprecherin der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen.

Di, 30.01.2018

Alexandra Altmann und Daniela Drabert Vorstandssprecherinnen 2018

Neujahrsempfang der Jungen Wirtschaft bei Barre

Alexandra Altmann und Daniela Drabert sind die neuen Vorstandssprecherinnen der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen. Beim Neujahrsempfang bei der Privatbrauerei Ernst Barre GmbH in Lübbecke überreichte der scheidende Vorstandssprecher Ole Möhlenkamp den Staffelstab an die neue Vorstandssprecherin Alexandra Altmann. Ole Möhlenkamp bedankte sich für die vielfältigen Aktivitäten und rief die Mitglieder dazu auf, auch 2018 so aktiv zu bleiben.

Im Rahmen des turnusmäßigen Vorstandswechsels wurde Ende 2017 Alexandra Altmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Altmann GmbH in Herford, zur neuen Vorstandssprecherin ernannt. Der bisherige Sprecher Ole Möhlenkamp, geschäftsführender Gesellschafter der Bielefelder Eventagentur Die Erlebnismanager GmbH, übernimmt die beratende Funktion eines Past-Sprechers im WJO-Führungsgremium. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Daniela Drabert, geschäftsführende Gesellschafterin der Hermann Hagemeyer GmbH & Co. KG (Minden). Weitere Vorstandsmitglieder sind Sarah Kullmann, ZPM GmbH (Bielefeld) und André Roscher, geschäftsführender Gesellschafter der Rogas GmbH (Gütersloh) im Amt des Schatzmeisters. Ricarda Fleer, Prokuristin der Otto Boge GmbH & Co. KG (Bielefeld), und Mirco Welsing, geschäftsführender Gesellschafter der TMC GmbH (Paderborn), scheiden turnusgemäß aus dem Vorstand aus.

Die neue Vorstandssprecherin Alexandra Altmann möchte die gute Arbeit des Vereins fortsetzen. „Im letzten Jahr konnten wir für unsere Projekte erstmalig drei von sieben Bundespreisen gewinnen. Damit waren wir bundesweit der erfolgreichste Wirtschaftsjuniorenkreis. Das ist nur durch die hohe Aktivität der Mitglieder möglich,“ dankte Altmann den Mitgliedern. Auch 2018 haben die Wirtschaftsjunioren wieder viel vor. Bereits jetzt stehen zahlreiche Veranstaltungen fest. Zu den Highlights zählen eine Veranstaltung mit NRW-Heimatministerin Scharrenbach und der Spargelball der Wirtschaftsjunioren, der 2017 seine ausverkaufte Premiere feierte. „Ich freue mich auf ein spannendes Jahr 2018,“ so Altmann.

Mo, 15.01.2018

OWL ist bereit für die Transformation

Vertreter aus Bildung, Politik und Wirtschaft diskutieren mit den Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen über Digitalisierung

Digitalisierung bedeutet Umbruch. Digitalisierung braucht Leadership. Digitalisierung setzt ein neues Mindset voraus. Die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen e.V. luden am 12.12.2017 zu einer Podiumsdiskussion ein und wollten wissen: „Ist OWL bereit für die digitale Transformation?“ Ja! Sind sich die Gesprächsteilnehmer einig. Trotzdem sei noch viel Arbeit nötig.

„Man kann die Bereitschaft, Dinge zu verändern hier mit Händen fassen“, sagt Politologe Elmar Niederhaus überzeugt von der Region. Hier wolle man die Digitalisierung wirklich angehen.

Eine zu Beginn des Abends vorgestellte Studie von Prof. Dr. Ellena Werning zeigt jedoch, dass die KMUs in Nordrhein-Westfalen noch einen recht niedrigen „Digitalisierungs-Index“ aufweisen. „Gerade der Bereich Wertschöpfung ist wenig ausgebaut. Industrie 4.0 spielt kaum eine Rolle“, erklärt die Expertin. Ihrer Meinung nach fehle es den Unternehmen vor allem an „digitalen Intrapreneuren“, den Personen, die die Digitalisierung intern vorantreiben.

Zwischen Chance und Bedrohung 

Aber woran liegt das? Die Digitalisierung würde viel zu häufig noch als Bedrohung statt Chance aufgefasst werden, erklärt HDNET-Geschäftsführer Eike Diestelkamp. „Menschen lieben Veränderung, wenn sie nicht davon betroffen sind“, sagt er schmunzelnd. Zudem würden viele Unternehmen die Notwendigkeit für Veränderungen noch nicht sehen. Als Beispiel nennt er deutsche Maschinenbauer: „Denen geht es einfach zu gut!“ Pluspunkte der Digitalisierung wie effizientere Arbeitsweisen und Prozesse stünden dort eben noch nicht ganz oben auf der Agenda. „Es läuft ja.“

Natürlich spielen vor allem die Menschen selbst eine enorme Rolle bei dem Thema. Die Digitalisierung würde auch deshalb als Bedrohung aufgefasst werden, weil Arbeitsplätze wegfallen könnten. „Ich muss mich auch fragen, ob mein Job irgendwann zur Disposition steht“, sagt Professorin Werning selbstkritisch, ist aber gleichzeitig davon überzeugt, dass trotz Websessions, Online-Tutorials und Co., der Mensch und der persönliche Kontakt immer wichtig bleiben werden.

Dem stimmt Diestelkamp zu: „Manpower wird auch weiterhin gefragt sein, aber in anderen Bereichen“. Das Aufgabenbild von Menschen werde sich verändern. Wenig überraschend änderten sich dadurch auch die gefragten Kompetenzen von Mitarbeitern – und von Führungskräften. „Digitalisierung ist ein Veränderungsprozess“, sagt Politologe Niederhaus, „diesen Prozess bringen wir nicht mit gängigen Führungsmethoden voran.“ Wenngleich alle drei die Digitalisierung begrüßen, so wird auch deutlich, dass Mut zu diesem unaufhaltsamen Phänomen dazu gehört und die Abgrenzung zwischen Mensch und Künstlicher Intelligenz nicht aus den Augen verloren werden darf. 

Offener Gedankenaustausch

Rund eine Stunde diskutierten die drei Experten in gewohnt lockerer Wirtschaftsjunioren-Manier mit Moderator Sebastian Ernst und dem Publikum in der Fachhochschule des Mittelstands (FHM). Viele Fragen und Anregungen wurden im Anschluss noch bei Snacks und Kaltgetränken weiter besprochen.

Als erstes Fazit des Abends hielt Moderator Ernst aber vor allem eines fest: „Bei all der Diskussion um Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz, sind wir heute doch häufig zurück auf den Faktor Mensch gekommen.“

Foto von links: Elmar Niederhaus, Sebastian Ernst, Prof. Dr. Ellena Werning und Eike Diestelkamp

Mi, 13.12.2017

Bielefelder Oberbürgermeister diskutiert mit Wirtschaftsjunioren

Zunehmend fehlender Respekt in der Gesellschaft bereitet Clausen Sorge 

Verkehr, Digitalisierung, Bildung, Kita-Gebühren, Breitband, Gewerbeflächen, Kommunale Steuern, Wissenstaftsstadt, Stadtmarke – die Zahl der Themen war groß, die die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen beim Kamingespräch mit Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen diskutierten. Hochaktuell ist in Bielefeld derzeit die Verkehrsdiskussion, die auch thematisiert wurde. Viele Baustellen im Stadtgebiet führen zu Staus und Wartezeiten. Hinzu kommt die aktuelle Jahnplatzdiskussion. Aus Sicht der jungen Wirtschaft sollte alles versucht werden, um an diesem Verkehrsknotenpunkt eine Einspurigkeit und auch eine Niederwallsperrung zu vermeiden.

Eines der TOP-Themen für die junge Wirtschaft ist die Digitalisierung. Beim Breitband sieht die junge Wirtschaft in Bielefeld aktuell noch Verbesserungspotential. Clausen geht jedoch davon aus, dass die „weißen Flecken“ in Bielefeld in den nächsten zwei bis drei Jahren geschossen werden können. Die Stadt Bielefeld arbeitet auch intensiv an der digitalen Verwaltung. So ist denkbar, dass in wenigen Jahren jeder Bielefelder ein Bürgerkonto bekomme, über das er Online unter anderem sein Kfz oder sein Gewerbe anmelden könne. „Solche Ansätze für zu Zeitersparnissen für Unternehmen und Bürger und gehen in die richtige Richtung,“ stimmt Ole Möhlenkamp zu, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen.

Besorgniserregend findet Clausen die Verrohung der Gesellschaft im Umgang miteinander. Er verdeutlichte, dass man es als Politiker bei der großen Interessenvielfalt nicht immer allen Recht machen könne. Er kritisierte an dieser Stelle, dass es in unserer Gesellschaft jedoch zunehmend an Respekt fehle. Das betreffe nicht nur Politik, auch Verwaltung, Ehrenamt und weitere. Gerade über die sozialen Medien gehe die Kritik immer häufiger über das Sachliche hinaus. Persönliche Beleidigungen seien dabei keine Seltenheit mehr. Dennoch mache ihm sein Job viel Freude, betonte Clausen. Da sich die finanzielle Situation der Stadt seit der Finanzkrise deutlich verbessert habe, gebe es heute auch mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Und gerade die Gestaltung der Zukunft der Stadt reizt ihn besonders. Themen gibt es auch hier genug.

Als Zitat des Abends steht Clausens Aussage „Ich finde die Lebensqualität in dieser Stadt grandios“, der sich direkt einige Junioren anschlossen. Auch wenn die Stadt immer noch einige „Baustellen“ hat.

Foto von Mirco Welsing: Oberbürgermeister Pit Clausen mit WJO Kreissprecher Ole Möhlenkamp und Stellvertreterin Alexandra Altmann.

Mi, 08.11.2017

Ausgezeichnete Arbeit der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen

Drei von sieben bundesweiten Preisen gehen nach Ostwestfalen

Die Arbeit der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen (WJO) wurde im Rahmen der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Deutschland in Köln mit gleich drei Preisen ausgezeichnet: In den Kategorien "Öffentlichkeitsarbeit/Kommunikation" sowie "Mitgliedergewinnung" haben die WJO jeweils den Bundespreis erhalten. Darüber hinaus wurden sie als „Projektbaustein-Champion 2017" für ihr Engagement im Rahmen des Projektes "Jugend stärken: 1.000 Chancen" ausgezeichnet.

In der Kategorie "Öffentlichkeitsarbeit/Kommunikation" haben die WJO mit ihrer Filmproduktion "Engagiert. Motiviert. Inspiriert." überzeugt. Mit den drei Schlagworten des Filmtitels ist es Initiator und Regisseur Max Rahn als Mitglied der WJO und Inhaber der Produktionsfirma "life is motion" aus Herford gelungen, die Arbeit und den Geist der WJO auf den Punkt zu bringen und in bewegte Bilder zu verpacken. Die WJO setzen den Film erfolgreich in ihren Online-Kanälen und im Rahmen von Vorträgen und Präsentationen ein, um neue Mitglieder und Unterstützer zu erreichen. "Die gemeinsame Arbeit mit den Wirtschaftsjunioren sowohl vor als auch hinter der Kamera hat gezeigt, dass wir mit dem Filmtitel die Mentalität der WJO genau getroffen haben. Ich freue mich riesig, dass die ehrenamtliche Juniorenarbeit mit dieser Auszeichnung honoriert wird“, zeigt sich Max Rahn begeistert.

Mit dem Bundespreis für Mitgliedergewinnung wurde das Projekt "WJO Rookies" ausgezeichnet. Um sich als Juniorenkreis zukunftssicher aufzustellen, suchen die WJO aktiv Kontakt zu der kommenden Generation. Ziel ist es, voneinander und miteinander zu lernen und einen Austausch über Generationsgrenzen hinweg zu ermöglichen. Über die Hochschulen der Region Ostwestfalen werden gezielt junge Talente angesprochen, um jeweils fünf von ihnen eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft bei den WJO zu ermöglichen. Diese fünf "Rookies" können ein Jahr lang kostenlos an allen Veranstaltungen des Vereins teilnehmen, sich aktiv einbringen und persönliche Kontakte zur ostwestfälischen Wirtschaft knüpfen. Ole Möhlenkamp, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen, hebt den lebendigen und zielführenden Austausch miteinander hervor: "Wir sind überzeugt von dem Mehrwert für beide Seiten und haben uns entschieden, dieses tolle Projekt fortzusetzen. Bereits im Juni wurden fünf neue Rookies aufgenommen.“

Das bundesweite Projekt "Jugend Stärken: 1000 Chancen" wird gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) umgesetzt. Ziel ist es, junge Menschen mit schlechteren Startchancen beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen. Mit Ihren lokalen Projekten setzten die WJO 2017 bisher vier Projektbausteine – Offenes Unternehmen, Gemeinsam Aktiv, Bewerbungstraining und Freestyle – um. Dabei haben sie mit ihren Aktionen insgesamt 194 Chancen ermöglicht. Dieses außerordentliche Engagement wurde mit dem Sonderpreis „Projektbaustein-Champion des Jahres 2017“ geehrt. Björn Huxoll, Geschäftsführer der WJO, sieht es als Selbstverständlichkeit an, sich für junge Menschen zu engagieren: „Unsere Mitglieder haben verschiedene Erfahrungen, belastbare Kontakte und hilfreiche Tipps, mit denen sie junge Menschen bei ihrem Werdegang im Rahmen unserer Projekte gerne unterstützen.“

In diesem Jahr wurden Bundespreise in insgesamt sechs Kategorien vergeben. Neben den WJO wurden auch die Wirtschaftsjunioren aus Hamburg (Kategorie Belastbares Netzwerk), Mittelthüringen (Kategorie Gesellschaftliches Engagement), Rems-Murr (Kategorie Persönliche Weiterentwicklung) und aus Frankfurt am Main (Kategorie Internationaler Austausch) auf der Bundeskonferenz in Köln geehrt.

Foto von Zweilux Fotoservice, Maxi Uellendahl: Die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen (vlnr.) Ole Möhlenkamp, Catharina Schorcht, Achim Findeis, Daniela Drabert, Philipp Ehlert und Holger Grundmann bekommen die Preise von Gordon Geissler (WJD Bundesvorstand) und Marco Tarsia (Awards Chairman) überreicht.

Fr, 15.09.2017

WJO Imagefilm: Motiviert, engagiert, inspiriert!

Max Rahn (www.lifeismotion.net) hat Euch – wie die meisten von Euch mitbekommen haben – in den letzten Monaten immer wieder vor die Kamera gebeten. Hier ist das Ergebnis in Form unseres neuen (und ersten) WJO-Imagefilms: Vielen Dank!

So, 07.05.2017

Ausverkaufte Ballpremiere der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen

Mirco Welsing mit der goldenen Nadel der Wirtschaftsjunioren Deutschland geehrt

Die Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen tanzten in diesem Jahr auf besondere Art in den Mai. Erstmalig organisierten sie einen Ball der jungen Wirtschaft. Der Oeynhausen-Saal des Kaiserpalais in Bad Oeynhausen war der perfekte Rahmen für die ausverkaufte Premiere, zu der Wirtschaftsjunioren aus ganz Deutschland angereist waren. Für eine ausgelassene Stimmung sorgte die Liveband „Sunrise“.

Mirco Welsing wurde in diesem feierlichen Rahmen vom Landesvorsitzenden Stefan Kemper mit der goldenen Juniorennadel der Wirtschaftsjunioren Deutschland ausgezeichnet. Das ist die höchste Auszeichnung, die die Wirtschaftsjunioren Deutschland, der bundesweit größte Verband junger Unternehmer und Führungskräfte, vergeben können. Mit ihr werden Mitglieder geehrt, die sich besonders stark engagiert haben. „Mirco Welsing hat in seiner Vorstandszeit und besonders in seinem Jahr als Sprecher enorm viel geleistet. Dazu zählen die Einführung unseres Rookie-Programms, die Einführung einer neuen Software zur weiteren Digitalisierung des Vereins, die Verbesserung des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit oder auch die Vernetzung mit anderen Organisationen. Deshalb ist diese Auszeichnung eine Wertschätzung seiner Arbeit“, erläutert Ole Möhlenkamp, Sprecher der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen.

„Wir sind mit unserer Ballpremiere mehr als zufrieden. Besonders gefreut hat es uns natürlich, dass die Veranstaltung ausgebucht war. Das spricht für eine Wiederholung im kommenden Jahr,“ resümiert die stellvertretende Vorstandssprecherin Alexandra Altmann.

Foto: Die Vorstandsmitglieder der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen mit Mirco Welsing (mit Urkunde) und dem Landesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren NRW Stefan Kemper (ganz links).

Di, 02.05.2017

Erfolgreiches Bewerbungstraining

„Zwei spannende und intensive Wochen liegen hinter uns“

Mit 155 Schülern und Schülerinnen der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule in Bielefeld und rund 20 Wirtschaftsjunioren aus dem Kreis Ostwestfalen haben wir in den letzten beiden Wochen simulierte Bewerbungsgespräche geführt. KFZ-Mechatroniker, Fachlagerist, Erzieher und medizinische Fachangestellte waren die beliebtesten Ausbildungsberufe, auf die sich die Schüler der neunten Jahrgangsstufe fiktiv beworben haben. Auf die Bewerbungsgespräche haben wir die Schüler im Vorfeld durch Präsentationen in der Schule mit vielen Beispielen und unseren Erfahrungen aus der Praxis vorbereitet. Besonders gut kamen die Videos an, in denen wir gute und schlechte Beispiele für Bewerbungsgespräche nachgespielt haben. Auch die Eltern haben wir mit ins Boot geholt und ihnen Tipps gegeben, wie sie ihre Kinder optimal in der Bewerbungsphase unterstützen können. Abschließend gehen die Schüler mit einem persönlichen und ausführlichen Feedback zu ihren Bewerbungsmappen und zu den Vorstellungsgesprächen zurück in die Schule, in der die meisten nächstes Jahr ihren Abschluss machen und dann ins Berufsleben starten werden.

Seit 2010 besteht nun schon die Kooperation mit der Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule und wir freuen uns schon jetzt auf das 8. Bewerbungstraining im nächsten Jahr!

Mit dieser Aktion nehmen wir an dem Projekt „Jugend stärken: 1000 Chancen" teil. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) starteten in 2014 das gemeinsame Projekt "JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen". Ziel ist, das Netzwerk von WJD mit der bestehenden Netzwerkstruktur der Initiative „JUGEND STÄRKEN“ zusammenzuführen und dadurch junge Menschen mit schlechteren Startchancen beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen. Weitere Informationen unter: https://www.1000-chancen.de

Foto: Erfolgreiches Bewerbungstraining

So, 26.03.2017

Veranstaltungen

Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
25 Jun

Disc-Golf (After Work Treffen)

18:00 - ca. 20:00 Uhr - neben Bayerischem Landhaus // Obersee Parkplatz (Engersche Str. 243, 33611 Bielefeld)

26 Jun

Neue Arbeitswelten Teil 2

19:00 - 22:00 - CLAAS Greenhouse, Mühlenwinkel 3, 33428 Harsewinkel

Projekte

Grenzenlos Gut

Hintergrund:
Seit 2015 ist Deutschland mit einer hohen Zuwanderung konfrontiert. Damit sind enorme gesellschaftliche Herausforderungen verbunden, zu deren Lösung die WJO einen Beitrag leisten möchten. Bei allen Anstrengungen, die damit verbunden sind, möchten die WJO diese Entwicklung auch als Chance begreifen und das darin verborgene Potenzial heben.
Zielsetzung:
Ziel des Projektes ist es, kulturelle Hürden bewusst zu machen und die Teilnehmer bei deren Überwindung zu unterstützen. Qualifizierte Teilnehmer lernen Unternehmen und Berufsbilder sowie Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten kennen. Damit bieten die WJO optimale Startmöglichkeiten und für die Unternehmen einen Mehrwert zur Fachkräftegewinnung.
Zielgruppe:
Das Projekt richtet sich an junge Geflüchtete, Umsiedler und anderweitig in Deutschland untergekommene Personen aus anderen Ländern und Kulturkreisen (Zuwanderer). Zielgruppe sind junge Zuwanderer, die ein großes Potenzial für eine Vermittlung in den deutschen Arbeitsmarkt aufweisen, d.h. die etwa bereits über gute Sprachkenntnisse, entsprechende Qualifikationen oder hohe Motivation verfügen. Wir möchten die Teilnehmer ein Jahr lang begleiten, indem wir ihnen Einblicke in die Arbeitswelt und die Vielfalt der unterschiedlichen Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten geben, Kompetenzen vermitteln und Arbeitschancen eröffnen.zukunft-politik@wj-o.de

Mehr erfahren

Rütteltest 2.0

Was ist der Rütteltest?
Als angehende/r Existenzgründer/in oder „junge/r“ Gründer/in haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ideen und Konzepte einem neutralen, objektiven, erfahrenen Gremium zu präsentieren, das diese ohne eigene wirtschaftliche Absichten kritisch hinterfragt. Sie erhalten von uns ein fachkundiges und konstruktives Feedback zu Ihrem Geschäftsmodell. Diese Impulse tragen anschließend dazu bei, Ihr Konzept besser zu machen.
Wer kann teilnehmen?
Der Rütteltest ist für alle Existenzgründer oder Gründungswillige interessant, die ihre Geschäftsidee bereits ausgearbeitet und möglichst einen Businessplan erstellt haben. Genauso können sich aber auch Gründer „rütteln“ lassen, die schon zwei oder drei Jahre am Markt sind und ihr Geschäftsmodell hinterfragen möchten.
Warum Rütteltest mit den Wirtschaftsjunioren?
...weil der Rütteltest kostenlos ist ...weil wir keine eigenen wirtschaftlichen Interessen verfolgen ...weil wir viel Erfahrung haben ...weil wir aus verschiedenen Disziplinen und Branchen kommen ...weil wir dynamische Unternehmer/innen und Führungskräfte sind ...weil wir Ihnen ein unabhängiges Feedback geben
Kontaktieren Sie uns, um einen Termin zu vereinbaren!existenzgruendung@wj-o.de

Mehr erfahren

TeStation®

Was ist die TeStation?
In einem spannenden Testparcours mit über 40 Stationen wird das persönliche Talent erkundet. Zu den wichtigsten gewerblich-technischen Berufen wird das ganz persönliche Talent mit praxisnahen Übungen getestet. Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen reale Aufgaben der unterschiedlichen Ausbildungsberufe.
Rahmendaten:
- Dauer: 4-6 Stunden - Altersstufe: Klassen 7-12 - Schulformen: alle - Teilnehmerzahl: ~20 Personen (Idealgröße) - Ort: TeStation® (Gutenbergschule, Bielefeld)bildung-wirtschaft@wj-o.dehttp://www.experimint.de/de/angebot/TeStation.html

Mehr erfahren

Jugend stärken: 1000 Chancen

Wir unterstützen Jugendliche!
Mit diesem Projekt motivieren wir gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend benachteiligte junge Menschen dahingehend, einen Schulabschluss zu machen, Ziele im Hinblick auf ihre Berufslaufbahn zu entwickeln und Chancen zu ergreifen, die sich ihnen bieten. Zusammen entwickeln wir geeignete Projekte und setzen sie um. So bieten wir u.a. Coachings, Bewerbungstrainings und Firmenbesichtigungen an.1000chancen@wjd.dehttps://www.1000-chancen.de

Mehr erfahren

WJO Rookies

Ambitionierte Studierende, junge Fachkräfte, Ausbildungsabsolventen oder Trainees sind selten bereits Geschäftsinhaber oder haben eine Führungsposition inne. Das gilt selbst dann, wenn man eine Führungsposition anstrebt oder in absehbarer Zeit beispielsweise das elterliche Unternehmen führen wird. Damit bleibt die Mitgliedschaft in einem lokalen Wirtschaftsjunioren-Verein verwehrt. Weitere Informationen: WJO Rookieswirtschaftsjunioren@wj-o.de

Mehr erfahren

Bewerbungstrainings

WJO machen Schüler fit für die Bewerbung
Mit unserem Bewerbungstraining geben wir Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, sich in praxisnahen Bewerbungssituationen den Fragen der Wirtschaftsjunioren als Vertretern aus der Praxis zu stellen.
„Ziel der Bewerbungstrainings ist es, dass die Schülerinnen und Schüler an Selbstsicherheit gewinnen. Dazu können sie vor der anstehenden Bewerbungsphase um einen Ausbildungsplatz in einem unter Realbedingungen geführten Vorstellungsgespräch Erfahrungen sammeln und aus ihren Fehlern lernen“, erklärt Wirtschaftsjunior Alexander Bonitz. Im Rahmen des Bewerbungstrainings werden die Teilnehmer stets nach einer schriftlichen Bewerbung für einen „Ausbildungsplatz" in ihrem Wunschberuf von den Vertretern der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Nach dem Gespräch wird mit den Schülern im Einzelnen besprochen, was bei der Bewerbung und im Gespräch gut war und was sie zukünftig ändern sollten. „Dieses Feedback ist für spätere wirkliche Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz von großem Wert“, erklärt Helmut Rose, Klassenlehrer einer der beteiligten 9. Klassen der Gesamtschule Stieghorst. Rose weiter: „Die Schüler erfahren nicht nur, ob sie im „echten Leben“ eingestellt würden oder nicht. Erklärt wird nach dem Gespräch vielmehr auch, warum die Entscheidung so ausfallen würde. Aus erster Hand gibt es also Tipps von den Praktikern, wie der Bewerber es (noch) besser machen sollte. Das ist der entscheidende Teil, der in der schulischen Ausbildung oftmals fehlt, den nur Unternehmer ausfüllen können. Ich danke den WJO ganz, ganz herzlich für ihr Engagement für unsere Schule und alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und freue mich auf weitere Projekte in den nächsten Jahren.“
Zusammen mit Neuntklässlerinnen der Hans-Ehrenberg-Schule Bielefeld haben wir verschiedene Szenarien entwickelt, die beschreiben, wie ein Bewerbungsgespräch sicherlich nicht ablaufen sollte. Oder vielleicht doch? Entstanden sind diese kurzen Videos unter filmischer Leitung des Filmhaus Bielefeld:

Die weiteren Videos sind hier zu finden: https://www.youtube.com/channel/UCnyRo2nDK4T2O-L1cpbat0A
Foto: Bernhard Pierel, Westfalen-Blatt bildung-wirtschaft@wj-o.dehttps://www.youtube.com/channel/UCnyRo2nDK4T2O-L1cpbat0A

Mehr erfahren

Mitglied werden

Du möchtest Dich ehrenamtlich in unserer Region engagieren? Dann werde Mitglied bei den Wirtschaftsjunioren. Wir sind die Stimme der jungen Wirtschaft!

  • Vorteil 1: Belastbares Netzwerk
  • Vorteil 2: Politische Beteiligung
  • Vorteil 3: Gesellschaftliches Engagement
  • Vorteil 4: Persönliche Weiterentwicklung
  • Vorteil 5: Internationaler Austausch

Jetzt Mitglied werden

Alexandra Altmann

Immediate Past President (IPP)

Daniela Drabert

Kreissprecherin

Björn Huxoll

Geschäftsführer

Christian Kache

Schatzmeister

Sarah Kullmann

Stellvertretende Kreissprecherin (Deputy)

Max Rahn

Vorstandsmitglied