Veranstaltung

ABGESAGT: Kamingespräch mit Dr. Hans-Dietrich Reckhaus

Kaminzimmer Stollberg, Fabrikstraße 39, 33659 Bielefeld

12. Mai 2020 19:00-21.30 Uhr

Ressort Unternehmertum Digitalisierung Innovation & Gründung

Beschreibung:

Hans-Dietrich Reckhaus ist geschäftsführender Gesellschafter des gleichnamigen Familienbetriebs, den er seit 1995 in zweiter Generation leitet. Das Unternehmen zählt zu den führenden Herstellern von Bioziden in Deutschland (Reckhaus GmbH & Co.KG, Bielefeld) und der Schweiz (Reckhaus AG, Gais). Mit dem 2012 lancierten Gütezeichen «Insect Respect», das Ausgleichsflächen für eine ökologisch kompensierte Insektenbekämpfung schafft, strebt der Unternehmer eine nachhaltige Transformation seiner Branche an. Auslöser für den Unternehmenswandel und das einzigartige Ausgleichsmodell war der Dialog mit den Schweizer Konzeptkünstlern Frank und Patrik Riklin. Sie initiierten die Gegenbewegung „retten statt töten“ und setzten 2012 gemeinsam mit Hans-Dietrich Reckhaus die Aktion „Fliegen retten“ um. Hans-Dietrich Reckhaus hat einen Master- und Doktortitel in Betriebswirtschaftslehre der Universität St. Gallen. Er referiert und publiziert regelmäßig zu Fragen der KMU-Führung und Nachhaltigkeit. 

www.reckhaus.com  

 

Geschäftsmodell auf den Kopf gestellt: Insect Respect by Reckhaus 
„Stellen Sie sich mal vor, Sie bekommen von Ihren Eltern ein Biozid-Unternehmen und Sie wissen, wie es um die Insekten steht. Dann haben sie ein Problem!“ 

Warum dreht ein erfolgreicher Familienunternehmer sein komplettes Geschäftsmodell? Wie bewirkt die Kunst Innovationen in der Wirtschaft? Und was passiert, wenn man Umdenken als höchste unternehmerische Tugend versteht?
Dr. Hans Dietrich Reckhaus war traditioneller Chemieunternehmer, der Insektenschutzmittel für den Innenraum herstellte. Bis ein Auftrag für eine Marketingkampagne sein Leben veränderte. Die von ihm engagierten Künstler sollten seine neue Fliegenfalle bewerben. Doch sie erteilten ihm eine Absage: Das Geschäftsmodell Töten wollten sie nicht unterstützen. Und sie forderten ihn heraus: Wie wäre es denn, zur Abwechslung mal Fliegen zu retten? Nach einer schlaflosen Nacht fasste der bis dahin unscheinbare Unternehmer einen mutigen Entschluss. Daraus entstanden u.a.: • eine Kunstaktion (Fliegen retten in Deppendorf), die für mediales Aufsehen sorgte. • ein wissenschaftliches Modell, das die Kompensation von Insektenverlusten durch Grünflächen ermöglicht. • ein Gütesiegel für ökologischen Ausgleich. • Kompensationsflächen auf Firmendächern, die Grün, Pflanzen und Tiere in die Siedlungen zurückbringen. • ein Animationsfilm, der den enormen Wert von Insekten für Wirtschaft und Gesellschaft aufzeigt. • die ersten bekämpfungsneutralen, ökologischen Biozid-Produkte der Welt. Der Unternehmer will so das Geschäftsmodell seines Familienunternehmens auf den Kopf stellen – von Insekten tötenden Produkten hin zu ökologischen Dienstleistungen. Und seine Vision geht noch weiter: Die ganze Biozid-Branche soll sich nach und nach transformieren.

https://www.insect-respect.org/

 

Sonstige Infos zur Veranstaltung:

Kosten für Speisen und Getränke werden von den Teilnehmern selbst getragen. Höhe wird noch bekannt gegeben. 

Kontakt:

Sandra Kleinejasper
E-Mail an Kontakt senden

In Kalender eintragen

zurück